Familienrecht

Eheschliessung: Südafrika kennt drei Formen des Güterstandes: Gütergemeinschaft, Gütertrennung und die Zugewinngemeinschaft. Wer vor der Heirat keinen notariellen Ehevertrag abschließt, ist in Gütergemeinschaft verheiratet – ein Status, den später nur das Hohe Gericht auf Antrag in einem kostspieligen und langwierigen Verfahren verändern kann.

Rechtlich spielt es keine Rolle, ob die Ehe in religiöser oder ziviler Form geschlossen wird. Der Innenminister erteilt den meisten Geistlichen christlicher Konfessionen sowie anderer Religionsgemeinschaften die Befugnis,Trauungen zu vollziehen. Die Eheleute müssen sich ausweisen können und zwei Zeugen müssen bei der Trauung zugegen sein.

Ehescheidung: Kraft dem Ehescheidungsgesetz von 1979 (Divorce Act, No 70 of 1979) wenden südafrikanische Gerichte das Prinzip der schuldlosen Scheidung an und kennen im Wesentlichen nur einen Grund für Ehescheidung an, nämlich „unheilbare Zerrüttung“ (irretrievable break-down) der Ehe. Dieser Fall ist gegeben, wenn das Verhältnis der Ehepartner in so hohem Maß zerstört ist, daß keine vernünftige Aussicht auf Wiederherstellung des Eheverhältnisses besteht.

Wenn sich die Ehepartner einig sind, daß ein vernünftiges und sinnvolles Verhältnis nicht wieder herzustellen ist, und sie sich überdies wegen der materiellen Bedingungen der Trennung übereinstimmen, braucht eine Ehescheidung nicht lange zu dauern, und es ist durchaus möglich, den ganzen Vorgang in weniger als drei Monaten abzuwickeln. Da eine Einigung jedoch sehr häufig nicht zustande kommt, können Scheidungen ggflls. ziemlich lange dauern, nicht zuletzt, weil es nicht ungewöhnlich ist, daß man bis zu zwei Jahre auf einen Verhandlungstermin vorm Hohen Gericht wartet.

Ehescheidungen wurden bis vor Kurzem nur vom Hohen Gericht (High Court) ausgesprochen. Doch vor einigen Jahren wurde die Zuständigkeit der „Schwarzen Scheidungsgerichte“ (Black Divorce Courts), einer besonderen Einrichtung der Apartheidzeit auf die gesammte Bevölkerung ausgedehnt. Alle Scheidungsuchende könnnen sich somit sehr viel billiger scheiden lassen. Dieses Gericht ist freilich nicht für seine Effizienz bekannt, und viele Stunden des Wartens machen die Scheidung daher leicht zu einem anstrengenden Vorgang.

Infolge einer Änderung des sogenannten Magistrate’s Court Act, die demnächst inkraft tritt, werden auch Regional Courts zuständig für Ehescheidungen sein. Diese Gerichte sind jedoch von jeher Strafkammern und die dort amtierenden Richter haben im Laufe ihrer Praxis zumeist nichts mit Zivilrecht zu tun gehabt, vielmehr tagtäglich mit Schwerverbrechern. Die betreffenden Richter sind bekanntlich gegen diese Neuerung; ein Scheidungsprozeß vor ihnen wird vermutlich kein reines Vergnügen sein.